Jugilager 2012: Zirkus Affenstark

von TV Wald

Am Montagmorgen 8.00 Uhr besammeln sich 40 junge Artisten, 8 Leiter/Innen und 2 Köchinnen auf dem Schulhausplatz. Endlich startet das langersehnte Jugilager!

Bevor die Lagerwoche so richtig losgeht, schlagen wir unser Zeltlager auf der Spielwiese auf. Nach dem Einrichten der Schlafplätzee spielen wir zum Einwärmen „Schittli vertschuttis“. Danach haben sich alle die Z’Nünipause verdient. Frisch gestärkt geht es dann mit dem Velo auf den Sportplatz, wo bereits das Zirkuszelt aufgeschlagen ist.

Jetzt dürfen die jungen Artisten erstmals die verschiedenen Zirkus-Sparten wie Jonglage, Clown, Zauberer, Seiltanz, Fasslaufen, Hula-Hup, Akrobatik und Trapez ausprobieren und sich für 3 Wunschnummern, bei denen sie gerne mitmachen möchten, bewerben. Anschliessend werden die Jugendriegler einer Sparte zugelost.

Nach der ersten Zirkus-Aufregung sind alle hungrig und es geht gemeinsam zum Mittagessen. Frisch gestärkt mit Spaghetti Bolognese machen sich die Kinder nach der Mittagpause an das Einstudieren einer eigenen Zirkusnummer. Fleissig wird geübt; Zaubertricks, balancieren auf dem Seil, jonglieren, auf einem Fass laufen und noch vieles mehr.

Vor dem Abendessen verbringen die Kinder ihre Freizeit im Pool, beim Fussballspielen, Ping Pong, Versteckis etc. Nach dem Znacht; Hamburger, die sich die Kinder selber zusammenstellen dürfen, geht es auf eine spannende Schnitzeljagd durch die ganze Gemeinde Wald. Den Abend lassen wir mit Schwarzpeter, Gruselgeschichten, einer Modeschau und anderen Spielen auf dem Zeltplatz ausklingen. Kaum schlafen alle tief und fest in ihren Zelten, werden wir von Blitz und Donner wieder aus dem Schlaf gerissen, so dass die jüngeren Kinder Ihre Schlafsäcke packen und in die Turnhalle umziehen, wo es ein wenig ruhiger ist.

Nachdem die erste Nacht trotz Gewitter gut überstanden wurde, kriechen alle früh aus ihren Schlafsäcken und geniessen ein feines Frühstück. Während die einen Kinder danach in der Küche zum Abwasch eingeteilt sind, machen sich die anderen auf zum Einlaufen. Dieses besteht aus zwei Spielen in der Turnhalle und im Freien. Nach dem Einlaufen, frisch gestärkt mit Kuchen und Früchten, geht es wieder zum Zirkuszelt zum Üben. Dort werden neue Tricks eingeübt, schliesslich wollen wir ja am Freitagabend die Gäste begeistern. Bevor es am Abend mit dem Fussballturnier losgeht, feilen wir nach dem Mittag nochmals zwei Stunden an unseren Nummern. Für diejenigen, die nach dem Fussballturnier immer noch nicht müde sind, geht es später für eine Verlängerung im Flutlicht nochmals auf den Sportplatz.

Der dritte Tag, die Hälfte der “Gewitter“-Nächte sind überstanden. Heute wartet eine besondere Herausforderung auf uns. Neben dem Einüben der Zirkusnummern muss nun auch die Choreographie stimmen.

Nach dem Mittag steht für einmal nicht Zirkus auf dem Programm. Eigentlich ist Baden und Minigölfle geplant, mit Petrus wurde das leider nicht abgesprochen, also führen wir das Schlechtwetterprogramm durch. Die Jugendriegler bestreiten in ausgeglichenen Gruppen einen Plauschwettkampf mit sieben Posten. Nicht nur sportliches Können, sondern auch Strategie, Glück, Treffsicherheit und vor allem eine gute Zusammenarbeit ist gefragt. Vom Kapplaturm bauen über M+M’s mit dem Löffel transportieren bis zu Zahlen von 1 bis 100 so schnell wie möglich sortieren, kämpfen sich alle miteinander durch die Posten. Es ist schön zu sehen wie Gross und Klein zusammen harmonieren und sich ergänzen.

Nach dem Nachtessen steht ein gemütlicher Kinoabend auf dem Programm. Und wer dann immer noch nicht zu Bett gehen will, spielt noch eine Runde „Werwolf“.

Bereits ist der zweitletzte Lagertag angebrochen. Heute wird noch zum letzten Mal wacker an den Zirkus-Nummer gefeilt. Jeder Trick und jeder Schritt muss jetzt passen, denn am Nachmittag steht bereits die Hauptprobe auf dem Programm.

Da heisst es dann: „Manege frei für den Zirkus Affenstark!“. Erstmals werden alle Zirkusnummern mit Kostümen, Licht und der richtigen Musik vor dem eigenen Lagerpublikum aufgeführt. Trotz Nervosität, meistern die Kinder die Hautprobe mit viel Elan. Wir sind zuversichtlich, dass wir auch am Freitag unsere Zuschauer werden mitreissen können.

Für den letzten Lagerabend hat sich das Leiterteam etwas Spezielles einfallen lassen. Alle putzen sich heraus für den grossen Casinoabend. Es wird geschminkt, frisiert, und rasiert. Die Ballkleider und die Krawatten sitzen perfekt. Bei Tabu, Poker, Black Jack und Roulette wird gezockt was das Zeug hält. Und natürlich fehlen auch die Cocktails an der Bar nicht, wo die Gentlemen ihre Partnerinnen zu einem Drink einladen können. 

Da noch alle vom grossen Geld träumen, belebt sich unser Zeltlager am letzten Morgen nur zaghaft. Etwas verspätet nehmen wir unser Frühstück ein, ausnahmsweise mit Gipfeli und Nutella.

Haben wir doch erst gerade unsere Zelte aufgeschlagen, müssen wir sie jetzt schon wieder abbrechen. Und dann stehen da noch die weniger lustigen Arbeiten an; die ganze MZA muss geputzt und aufgeräumt werden. Nachdem dann auch die letzten Kleidungsstücke wieder den richtigen Besitzer gefunden haben, werden wir gerade rechtzeitig fürs Mittagessen mit dem Aufräumen fertig. Während die einen Leiter nach dem Mittag die Festwirtschaft einrichten, geniessen die Kinder mit den anderen ihren letzten Nachmittag in der Turnhalle oder auf der Spielwiese.

Bevor der Höhepunkt der Lagerwoche auf dem Programm steht, gehen wir zu Fuss auf den Begegnungsplatz, wo sich alle nochmals im Wald oder auf dem Begegnungsplatz austoben können. Während die ersten Gäste schon auf dem Sportplatz eintreffen, geniessen wir grillierte Würste auf dem Begegnungsplatz.

Kurz vor der Vorstellung wird dann emsig kostümiert und geschminkt. Nun steigt die Nervosität, denn schliesslich wollen alle ihr Bestes geben im prall gefüllten Zirkuszelt.

Mit den einstudierten Nummern vermögen wir die Zuschauer zu begeistern und hie und da sind sogar Freudentränen in den Gesichtern des einen oder anderen Mamis oder Papis zu sehen. Es wird viel gestaunt, gelacht und geklatscht im Publikum. Nach vielen Verbeugungen unter brausendem Applaus verabschiedet sich die Jugi mit einem lautstarken „Zigge Zagge“ und einem „Hopp Jugi Wald“ aus der Manege. Unser einzigartiges Jugilager ist leider zu Ende.

Wir hoffen, dass alle Kinder, sowie ihre Gottis, Göttis, Eltern und Grosseltern tolle Erinnerungen an das Lager bzw. an die Vorstellung des Zirkus Affenstark mit nach Hause nehmen konnten!

Wir möchten uns herzlich bei allen Sponsoren bedanken, die uns mit einem Batzen, einem feinen Kuchen, Getränken oder anderem Essbarem unterstützt haben. Ein grosses Dankeschön geht auch an die freiwilligen Helfer sowie an den TV und DTV Wald, die uns beim Auf- und Abbau des Zirkuszeltes geholfen und die Festwirtschaft geführt haben.

Zurück

Kommentare

Kommentar schreiben